Da gerade erst der iMac ein kleines Hardware-Update erhalten hat und dieser vielleicht auch für den ein oder anderen als Einstieg in die Welt des Mac dient, dachte ich ein kurzer Beitrag mit einigen nützlichen Tipps und Tricks zur Ersteinrichtung eures Macs kann sicher nicht schaden. Deshalb hier Mal 10 kleine Konfigurations-Tipps für euren neuen Mac.

Tipp 1: Firewall aktivieren

Auch wenn diese eigentlich bei einem modernen Computer standardmäßig aktiviert sein sollte, so ist die Firewall unter macOS leider standardmäßig abgeschaltet. Bevor ihr also irgendetwas an eurem Mac macht oder überhaupt anfangt damit ins Netz zu gehen, AKTIVIERT auf jeden Fall die Firewall.

Hierzu öffnet ihr die Systemeinstellungen und klickt dann auf den Unterpunkt „Sicherheit und Privatsphäre“. Oben in der Tab-Bar ruft ihr dann den Tab „Firewall“ auf. Hier werdet ihr höchstwahrscheinlich sehen, dass eure Firewall aktuell noch deaktiviert ist. Um sie nun zu aktivieren klickt ihr unten links auf das kleine goldene Schloss und bestätigt dies mit eurem Administrator-Passwort. Danach ist die Option zum Aktivieren der Firewall freigeschaltet und ihr könnt auf „Firewall aktivieren“ klicken.

Tipp 2: Drei-Finger Drag and Drop aktivieren

Normalerweise würdet ihr für ein Drag-And-Drop ein Element, das ihr bewegen wollt, anklicken und dann einfach mit eurer Maus an die gewünschte Stelle ziehen. Auf Touch-Pads kann das allerdings unter Umständen manchmal doch etwas hakelig sein. Aus diesem Grund gibt es unter macOS eine mittlerweile etwas versteckte Option, um das ganz über eine Drei-Finger-Geste zu bewerkstelligen. Hierbei zieht ihr das Dokument etc. mit drei Fingern zur gewünschten Position, ohne vorher klicken zu müssen oder ähnliches. Um dies zu aktivieren müsst ihr wieder die Systemeinstellungen öffnen und dann auf den Punkt „Bedienungshilfen“ klicken.

Hier findet ihr in der Seitenleiste nun den Unterpunkt „Zeigersteuerung„. Wenn ihr diesen auswählt und in der Tab-Leiste auf „Maus & Trackpad“ geht gibt es hier einen Unterpunkt mit dem Namen „Trackpad-Optionen„. Diesen wählt ihr nun aus und aktiviert dann das Kästchen „Bewegen aktivieren“ und könnt rechts davon dann „mit drei Fingern“ auswählen. Schon könnt ihr Fenster, Dokumente etc. alles mit der Drei-Finger-Geste bewegen.

Tipp 3: Klicken oder nur Tippen


Wenn wir dann schonmal beim Trackpad sind, dann können wir auch gleich noch das Klicken durch Tippen auf selbiges an oder ausschalten, je nachdem, was euch beliebt.
Durch Force-Touch habe ich persönlich das Tippen um zu Klicken ausgeschaltet, da ich so weniger versehentlich Klicks verursache und es mehr an die Nutzung einer Maus heranreicht. Um diese Einstellung zu ändern müsst ihr wieder einmal die Systemeinstellungen öffnen und dann auf den Unterpunkt „Trackpad“ klicken. Hier findet ihr dann unter dem Tab „Zeigen und Klicken“ das Kästchen für „Klick durch Tippen„. Wählt hier einfach aus, was euch eher liegt.

Tipp 4: Scroll-Richtung ändern

Wenn ihr vorher noch nie macOS benutzt habt, wird euch sicherlich direkt aufgefallen sein, dass die Scroll-Richtung vermutlich nicht dem entspricht, was ihr von Windows oder Linux gewohnt seid. Dies liegt daran, dass Apple ab einer bestimmten macOS-Version einfach auf eine neue von Apple auch „natürlich“ genannte Scroll-Richtung setzt und zwar sowohl beim Trackpad, bei dem dies unter Windows auch möglich ist, als auch bei der Bedienung per Maus.

Seid ihr im Gegensatz zu mir kein Fan davon, so könnt ihr dies aber auch wieder ändern. Geht hierfür wieder in den Systemeinstellungen auf den Unterpunkt „Trackpad“ und klickt dann auf den Tab „Scrollen und Zoomen„. Hier seht ihr nun den Punkt „Scrollrichtung: Natürlich“ Wählt diesen Punkt ab und schon habt ihr wieder die altbekannte Scrollrichtung.

Tipp 5: Akku-Prozentanzeige

Da wir nun den Mac größtenteils angenehmer Bedienen können und das Gerät sicher in der Nutzung ist, kommen wir nun zu eher optischen Anpassungsmöglichkeiten.

Wenn ihr ein MacBook besitzt und wie an eurem Smartphone den Akkustand in Prozent sehen wollt, dann müsst ihr lediglich in den Systemeinstellungen unter „Energie sparen“ den Haken bei „Batteriestatus in der Menüleiste anzeigen“ ausgewählt haben und könnt dann oben in der Menüleiste bei der Batterie den Punkt „Prozent anzeigen“ auswählen und schon seht ihr euren Akkustand auf das Prozent genau immer in der Menüleiste.

Tipp 6: Dark-Mode aktivieren oder automatisieren

Bei Entwicklern schon immer sehr beliebt und nun auch im Mainstream angekommen sind auch die Dark-Modes. Auch macOS kommt mit einem solchen Modus daher.
Diesen aktiviert ihr in den Systemeinstellungen unter dem Punkt „Allgemein„. Hier könnt ihr nun unter „Erscheinungsbild“ zwischen „Hell„, „Dunkel“ und „Automatisch“ wählen. Wählt ihr „Automatisch“ aus so orientiert sich macOS an euren Night-Shift Settings, um euch abends den Dark-Mode zu liefern.

Tipp 7: Akzentfarbe ändern

Wenn wir schon im Punkt „Allgemein“ der Systemeinstellungen sind, so können wir auch direkt eine weitere Kleinigkeit personalisieren, die uns macOS bietet und zwar die Akzentfarbe und Auswahlfarbe, der ihr beispielsweise bei der Farbe von Buttons oder Häkchen im System und Programmen begegnet.
Bei der Akzentfarbe könnt ihr aus einer kleinen Liste wählen. Bei der Auswahlfarbe hingegen könnt ihr sogar per Farb-Picker eine eigene Farbe auswählen.

Tipp 8: True Tone deaktivieren

Ist euch auch aufgefallen, dass sich die Farbtemperatur eures Bildschirms ständig ändert? Dann habt ihr vielleicht einen der neueren Macs mit „True-Tone„-Display, das sich an die Umgebungslichtbedingungen anpasst. Das mag manchen Leuten komplett egal sein, wollt ihr aber beispielsweise Bilder bearbeiten so kann das schnell die Ergebnisse verfälschen. Um diese Funktion zu deaktivieren müsst ihr in den Systemeinstellungen unter „Monitor“ im Tab „Monitor“ lediglich die entsprechende Option „True Tone“ deaktivieren und schon verhält sich euer Display wieder völlig normal.

Tipp 9: Größe und Position des Dock anpassen

Wenn euch der Dock zu viel Platz auf eurem Desktop wegnimmt könnt ihr diesen natürlich ebenfalls etwas anpassen. Geht hierzu in den Systemeinstellungen auf den Punkt „Dock„. Hier findet ihr Optionen, um die Größe des Docks anzupassen, seine Position auf dem Bildschirm zu ändern oder ihn sogar komplett auszublenden, um den ganzen Desktop für eure Apps zu nutzen. Solltet ihr diese Option nutzen, so taucht der Dock nur noch auf, wenn ihr mit dem Mauszeiger an den unteren Bildschirmrand fahrt.

Tipp 10: Time Machine Backup

Damit alle Einstellungen, die ihr soeben vorgenommen habt und natürlich auch eure Daten bei einem  Systemausfall sicher sind, bietet es sich an in den Systemeinstellungen unter „Time Machine“ regelmäßige Backups des kompletten Systems einzurichten. macOS bietet hier nämlich von Haus aus  eine der besten Backup-Lösungen auf dem Markt. Schließt hierfür lediglich eine externe Festplatte an und wählt diese in den Einstellungen aus, schon macht euer System immer, wenn die Festplatte angeschlossen ist Backups eures Macs auf diese Platte, ganz ohne, dass ihr selbst daran denken müsstet.
Habt ihr ein NAS könnt ihr übrigens auch dieses auf gleichem Wege als Backup-Pfad einrichten ohne jedes Mal eine Festplatte anschließen zu müssen.